Ergotherapie in der Psychiatrie / Psychosomatik

Ergotherapie bietet Menschen nach akuten oder bei chronisch verlaufenden psychosomatischen oder psychiatrischen Erkrankungen die Möglichkeit, eigene Potentiale wiederzufinden und emotionale, soziale und kognitive Fähigkeiten zu entdecken oder aber neu zu entwickeln.

Ziele:

  • Förderung des Selbstvertrauens und der psychischen Grundleistungsfunktionen wie Antrieb, Motivation, Belastbarkeit, Ausdauer und Flexibilität.
  • Förderung der Selbstständigkeit in der Tagesstrukturierung, der eigenständigen Lebensführung und der Grundarbeitsfähigkeit.
  • Förderung der Wahrnehmungsverarbeitung, des situationsgerechten Verhaltens, der sozio-emotionalen Kompetenzen und der Interaktionsfähigkeit.
  • Förderung der Realitätsbezogenheit von Selbst- und Fremdwahrnehmung

Zur Anwendung kommen im Wesentlichen zwei Therapiemethoden:

Die kompetenzzentrierte Methode / sach- und alltagsorientiert:

  • EKompetenzzentrierte Methodeinsatz ausgewählter handwerklicher Techniken
  • Übungen aus dem lebenspraktischen- und Freizeitbereich
  • Erwerb verlorengegangener oder nicht vorhandener Fähigkeiten
  • Training von Fertigkeiten

Ausdruckszentrierte MethodeDie ausdruckzentrierte Methode:

  • Verwendung von Therapiemitteln in kreativ-gestalterischer Form als Ausdrucksmittel, Mittel zur Darstellung, Kommunikationsmittel

Interventionen bei Bedarf:

  • Unterstützung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens wie Haushalt, Beruf, Schule, Verkehr, Freizeit, soziale Integration.
  • Befundung / Abklärung Aktivitäts- und Partizipationsebene
  • arbeitstherapeutische Unterstützung bei Wiedereingliederungsmassnahmen
  • bei Bedarf Wohnungs- und Arbeitsplatzabklärung
  • Hilfestellung bei Problemen