Neurorehabilitation

Rehabilitation nach akutem neurologischem Ereignis wie Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma, nach Entfernung von Tumoren des Zentralen oder Peripheren Nervensystems, Unterstützung und therapeutische Begleitung nach Querschnittlähmung sowie Behandlung bei progredienten neurologischen Erkrankungen wie Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), MSA (Multisystematrophie).

Therapeutische Interventionen :

  • Hemmung pathologischer Bewegungsmuster, Anbahnung normaler Bewegung
  • neuro_1Förderung der Wahrnehmungsfähigkeit / Stimulation der Sinne
  • bei Handbetroffenheit trainieren sequentieller Muskeln zur Erreichung optimaler Greiffunktionen
  • Spiegeltherapie
  • bei Bedarf elektrische Muskelstimulation (NMS)
  • Verbesserung der Orientierung zum
    Körper / Körperschema
  • Verbesserung der Konzentration
  • Unterstüzung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens wie sich waschen, ankleiden, kochen, essen sowie aller Belange, die den Klienten im täglichen Leben einschränken (Haushalt, Beruf, Schule, Verkehr, Freizeit, soziale Integration, usw.).
  • Hilfsmittelabklärung
  • neuro_2Instruktion der Angehörigen
  • bei Bedarf Wohnungs- und/oder Arbeitsplatzabklärung
  • Unterstützung bei der psychischen Verarbeitung
  • Erarbeiten von Kompensationsstrategien bei bleibender Behinderung
  • bei Bedarf Hirnleistungstraining
  • Befundung / Abklärung Aktivitäts- und Partizipationsebene

Dysphagietherapie (Therapie bei Schluckstörungen)

Die Befundung und Therapie bei Schluckstörungen bedarf einer zusätzlichen spezifischen Ausbildung. Bei Menschen nach einem akuten neurologischen Ereignis, bei progredient verlaufenden neurologischen Erkrankungen, aber auch bei altersschwachen Klienten können Schluckstörungen auftreten.

Therapeutische Interventionen :

  • Befundaufnahme
  • Nahrungsanpassung / Anpassung der Ernährung
  • sensomotorische Therapie mit Integration Bobathherapie
  • Information und Instruktion Klient, Arzt, Angehörige und Pflegende